Trauma und Körperarbeit

Traumatische Erfahrungen sind im Körper als Energie gespeichert und eng mit unserem Identitätsgefühl und dem Körpererleben verbunden. Aufgrund biochemischer Reaktionen nimmt der jeweilige Körperausdruck Einfluss auf unsere Fühlen und die geistige Verfassung. Umgekehrt bestimmen unser Denken und Fühlen unseren Körperausdruck Traumatische Erfahrungen stören oder zerstören des Körpererleben und Dissoziationen verändern die Körperwahrnehmung. Manche Empfindungen werden gar nicht mehr wahrgenommen oder der Körper wird insgesamt als Feind erlebt.

 

Grundsätzlich gilt: in Bewegung kommen, weil Bewegung befreit!

 

 Viele wunderbare Möglichkeiten, eine neue, liebevolle Beziehung zum eigenen Körper zu entwickeln, sind in den modernen Methoden des heutigen Yogas zu finden.

Eine individuelle und professionell begleitete Yoga Praxis bietet vielfältige Möglichkeiten, heilend und transformierend auf seelische Verletzungen einzuwirken. Durch Yoga können wir zum Beispiel:

 

* die Körperwahrnehmung schulen

* den Atem gezielt nutzen lernen

* Selbstfürsorge und Selbstakzeptanz fördern und entwickeln

* über den Körper den Geist und die Seele erreichen und Erlebtes transformieren

* Möglichkeiten zur Selbstberuhigung und Selbstregulation lernen (Selbstbemächtigung)

* eigene Bedürfnisse und Grenzen spüren und vertreten lernen

* Handlungsfähigkeit erlangen und wieder Zugang zur eigene Kraft gewinnen

* die Yoga Matte und unseren eigenen Körper als Sicheren Ort erleben